Wie kann man Resilienz lernen? Teil 2

Im ersten Teil ging es darum, dass Menschen Resilienz aktivieren, wenn sie durch schwere Krisen hindurchgehen und vor existentielle Schwierigkeiten gestellt sind. Dann funktionieren nämlich ihre gewohnten Strategien, mit Herausforderungen umzugehen, nicht mehr. Sie sind also gezwungen, anders zu denken und zu handeln als üblich. Es bleibt ihnen oft gar nichts anders übrig als ihr Schicksal in die Hand zu nehmen und neue Lösungen zu finden.

 

Genauso lernt man Resilienz auch in ruhigeren Zeiten.

Es muss nicht drunter und drüber gehen, damit wir unsere Möglichkeiten ausloten, unsere Persönlichkeit weiterentwickeln, neue Chancen ergreifen. Wer ohne äußere oder innere Not daran arbeitet seine innere Stärke auf- und auszubauen, hat den großen Vorteil, es im eigenen Ausmaß und Tempo tun zu können. Auf diese Weise schaffen wir uns ein Polster, einen Vorrat, von dem wir zehren können, wenn wir es besonders nötig brauchen.

 

Mit welchen konkreten Schritten können Sie also Ihre Resilienz wecken oder steigern?

 

1. Steigen Sie freiwillig aus bequemen Gewohnheiten aus.

Die Dinge immer auf die gleiche Art und Weise zu machen kann einen starken Sog entwickeln, denn es scheint einfach, bequem und Energie sparend. Immer wieder mal etwas wenigstens ein bisschen anders zu machen übt und erhält die Fähigkeit im Ernstfall flexibel reagieren zu können. Halten zu lange an Ritualen und Gewohnheiten fest, haben sie den unerwünschten Nebeneffekt, dass wir sie für unumgänglich halten und uns gar nichts anderes mehr vorstellen können. Und das gilt sogar, wenn sie ihren ursprünglichen Zweck gar nicht mehr erfüllen. Eine Seminarteilnehmerin erzählte, dass sie immer noch an Silvester ihre Schwester mit deren ganzer Familie zu einem aufwändigen Menu einlud. Sie hatte das jahrelang als Geburtstagsgeschenk für ihre Mutter getan, die seit Jahren verstorben war. Inzwischen empfand sie die ganze Veranstaltung nur noch als Belastung, hatte aber nicht den Dreh gefunden, es zu ändern.

 

2. Erhalten und steigern Sie Ihre Vorstellungskraft.

Um sich aus gewohnten Gleisen zu lösen, braucht es die Vorstellung davon, wie es denn anders sein oder funktionieren könnte. Aktivieren Sie also Ihre Phantasie. Denken Sie sich Geschichten aus, finden Sie mindestens 5 verschiedene Möglichkeiten das gleiche Gericht zuzubereiten, eine Aufgabe zu erledigen, zu einem Treffpunkt zu kommen. Geben Sie sich nicht zufrieden, bis sie tatsächlich 5 erreicht oder überschritten haben.

 

3. Machen Sie Erfahrungen.

Ausdenken und Planen bleiben ein rein gedankliches Produkt, so lange Sie es nicht wirklich ausprobieren und erleben. Sie können sich noch so ausgiebig über Schwimmen informieren und Pläne schmieden, was Sie dafür brauchen, irgendwann werden Sie ins Wasser müssen um mit allen Sinnen zu erfahren, wie es ist. Und wenn Sie tatsächlich schwimmen lernen wollen, heißt es mit Ausdauer üben. Der Vorteil, wenn Sie es ohne Not lernen: Sie müssen nicht gleich ins Tiefe gehen.

 

4. Finden Sie Gleichgesinnte.

Das heißt nicht, dass Sie sich vor allem mit Menschen umgeben, die genauso denken und handeln wie Sie selbst. Ganz im Gegenteil, wenn Sie sich intensiver mit Personen befassen, die ein bisschen anders sind, fördern Sie Ihre geistige Beweglichkeit und Ihr Vorstellungsvermögen wie von selbst. Aber seien Sie aufmerksam dafür, wer Ihnen Respekt und Wertschätzung entgegenbringt, wer Sie inspiriert und wer Sie darin unterstützt innere Stärke zu entwickeln. Tun Sie das Gleiche für diese Menschen und Sie werden sich gegenseitig beflügeln.

 

Mit Wissen, Nachdenken und Bewusstmachen schaffen Sie gute Voraussetzungen dafür Ihre Resilienz auf- und auszubauen. Spürbare Veränderungen merken Sie aber vor allem durch das, was Sie im Alltag TUN. Probieren Sie es aus und freuen Sie sich am Zuwachs Ihrer inneren Stärke.

 

Wenn Sie Ihre Resilienz im Alltag gezielt steigern wollen, dann schauen Sie sich mein 21-Tage-Programm dazu an:

Sie bekommen täglich einen Impuls, was Sie an diesem Tag für Ihre innere Stärke tun können. Diese Übungen sind leicht in den Alltag einzubauen ohne dass Sie dafür extra Zeit reservieren müssten. Und bis zum 31. Mai gibt es die Varianten BASIC und INTENSIV noch zum Einführungspreis.

Hier gibt es alle Informationen dazu.

Wie kann man Resilienz lernen? Teil 1

Wie kann man Resilienz lernen? Teil 1

Was ist eigentlich Resilienz? Man meint damit alle Kräfte, die wir aktivieren, um Krisen und Schwierigkeiten zu meistern. Und zwar so zu meistern, dass wir am Ende daran gewachsen sind.

Psychologen ist Resilienz besonders bei Menschen aufgefallen, die außergewöhnlich schwere Schicksale erlitten hatten. Daher hat sich die Resilienzforschung

Resilienz – Die missverstandene Gabe

RESILIENZ ist momentan zwar in aller Munde, aber es kursieren auch viele Missverständnisse zu diesem Thema.
Das wurde DHZ-Redakteur Alphan Cicekten bewusst, als er für das Interview mit Resilienztrainerin Monika Gruhl recherchierte.

Anderen helfen oder sie stark machen?

Anderen helfen oder sie stark machen? Wer sich nicht selbst helfen kann, dem muss geholfen werden! Ein durchaus ehrenwertes Prinzip! Und es funktioniert auch oft. Wer entsprechende Signale sendet, findet oft jemanden, der in die Bresche springt. Der die Kastanien aus dem Feuer holt. Der die Dinge erledigt oder zu Ende bringt, zu denen man sich nicht in der Lage fühlt. Aber hilft das auf lange Sicht wirklich weiter? Oder bestätigt es nicht auch die Opferrolle, das Gefühl, ich kann

Resilienz in Unternehmen und Organisationen

Burnout ist die Verknüpfung von persönlich empfundener Belastung, gesellschaft-lichem Druck sowie der Wandel in der Arbeitswelt durch Arbeitsverdichtung, zunehmender Zeit- und Arbeitsdruck, instabile Arbeitsverhältnisse. Insofern muss dem Phänomen Burnout auf individueller, organisatorischer und gesellschaftlicher Ebene begegnet w