Resilienz, Coaching und Enneagramm in Osnabrück22

Hier schreibt Monika Gruhl für Menschen, denen ein resilienter Lebensstil, spirituelle Fragen und persönliche Entwicklung am Herzen liegen.


Blog-Kategorien


Bestellen Sie hier meinen kostenlosen Newsletter: 

 
 

der resilienz-blog
innere kräfte entwickeln. selbstwert stärken. authentisch leben.

Voller Elan und ausgebremst?

Monika Gruhl am 18.05.2014

Voller Elan und ausgebremst? Sind Sie aktiv und einsatzfreudig? Setzen Sie sich mit viel Engagement für die verschiedensten Projekte ein? Dann bekommen Sie dafür wahrscheinlich viel Anerkennung und positives Feedback. 
Menschen mit reichlich Energie und Eigeninitiative erleben manchmal aber auch, ...

 

Voller Elan und ausgebremst? Sind Sie aktiv und einsatzfreudig? Setzen Sie sich mit viel Engagement für die verschiedensten Projekte ein? Dann bekommen Sie dafür wahrscheinlich viel Anerkennung und positives Feedback.

Menschen mit reichlich Energie und Eigeninitiative erleben manchmal aber auch, dass ihre Ideen und Vorschläge von anderen überhaupt nicht angenommen werden. Im privaten Bereich lassen Kinder oder Partner sie mit ihren unverblümten Vorstellungen auflaufen, im Beruf lassen Vorgesetzte ihnen kaum Spielraum für ihre innovativen Konzepte, im Ehrenamt spüren sie, wie Mitstreiter ihre ehrgeizigen Vorhaben blockieren. Aktive Menschen mit einem hohen Energielevel haben in der Regel keine Lust auf immer gleiche Routinen, angezogene Zügel oder „Dienst nach Vorschrift“.

Derartige Konflikte haben meist nichts mit der Qualität der Vorhaben oder Methoden zu tun. Sie entstehen eher aus der Verschiedenheit der Beteiligten hinsichtlich Energielevel, Motivation oder Persönlichkeit. Es könnte sein, dass Menschen, die ruhiger, vorsichtiger und weniger einfallsreich sind, sich von Ihnen überrannt oder überrumpelt fühlen. Oder überfordert, wenn Sie erwarten, dass sie Ihre Pläne und Ziele auf der Stelle teilen und unterstützen oder sich zu eigen machen sollen.

Lassen Sie anderen (ihre) Zeit, stellen Sie Ihre Ideen nach und nach vor – als ein Angebot, eine Möglichkeit. Machen Sie im Beruf sich und Ihren Vorgesetzten  bewusst, dass die Entscheidung darüber letztlich bei diesen liegt. Im Ehrenamt nehmen Sie andere geduldig mit statt zu weit vorzupreschen. In privaten Beziehungen fragen Sie nach, welche Wünsche und Vorstellungen die anderen Beteiligten haben und nehmen Sie bei Ihren Plänen darauf Rücksicht. Setzen Sie Ihre Energie auch dafür ein geltende Gepflogenheiten kennen zu lernen, Vertrauen zu anderen aufzubauen und für deren Tun und Lassen Wertschätzung zu zeigen. Wenn die Beteiligten nicht befürchten müssen, dass Sie Ihnen kurzerhand die Zügel aus der Hand nehmen und über sie bestimmen, sind sie sicher viel eher bereit sich mit Ihren Vorstellungen zu befassen und sich mitziehen zu lassen. Versuchen Sie Mitstreiter zu gewinnen statt gegen Widerstände zu kämpfen. Damit Ihre Initiative und Ihr Einsatz allen zur Freude wird und das Miteinander bereichert.


Beitrag teilen:
Erst aktivieren, dann empfehlen. So übertragen Sie Daten nur, wenn Sie es wünschen.

Neuere Themen:

Resilienz und Religion Resilienz und Religion
Martina Seth hat einen Vortrag von Lothar Stempin auf dem Resilienzkongress zusammengefasst.

Resilienz als Rettung vor dem kollektiven Burnout? Resilienz als Rettung vor dem kollektiven Burnout?
Zusammenfassende Darstellung nach Vorträgen von Dr. Joachim Galuska, Dr. Lothar Stempin und Dr. Alexander Poraj

Ältere Themen:

Lieber Lösungen finden als Probleme wälzen Lieber Lösungen finden als Probleme wälzen
Probleme wälzen bringt nichts. Lieber Lösungen finden.

Akzeptanz oder Resignation? Akzeptanz oder Resignation?

Zurück